Den November habe ich in Mexiko verbracht. Im kalten, grauen, nassen November in ein sonniges Land zu flüchten, kann ich wirklich nur jedem empfehlen, der die Möglichkeit dazu hat. Nachdem ich schon seit ein paar Jahren nach Mexiko reisen wollte und dann doch immer wieder ein anderes Urlaubsziel „dazwischen kam“, bin ich froh, dass es nun geklappt hat, denn ich komme mit vielen schönen Erinnerungen zurück.

Um euch ein paar kleine Eindrücke von meiner Reise mitzubringen, habe ich in diesem Beitrag 19 Fakten über Mexiko zusammengestellt – bunt gemischt, komplett persönlich und ohne Anspruch auf Vollständigkeit. Die Fakten treffen sicher nicht auf das gesamte Land zu, schließlich habe ich in drei Wochen nur einen Teil der Yucatán-Halbinsel bereist und damit nur ein winziges Stück von Mexiko gesehen.

mexiko_01mexiko_02

1. Zum Abschied heißt es überall „Hasta luego!“ (Bis später), auch wenn man weiß, dass man sich garantiert nie wiedersehen wird.

2. Mit meinen 1,65 Metern bin ich größer als die meisten Mexikaner, die mir begegnet sind.

3. Das Essen kommt im Restaurant nie gleichzeitig und teilweise mit erheblichem Abstand. Seltsamerweise hat die Reihenfolge nichts damit zu tun, welches Gericht aufwändig ist und welches schneller fertig. Ich vermute mal, in Mexiko ist es daher nicht unhöflich, mit dem Essen anzufangen, während die anderen noch warten.

4. Öffentliche Mülleimer auf der Straße sind nach Organic und Inorganic getrennt – sehr vorbildlich!

5. Es gibt reine Piñata-Läden, die nichts anderes verkaufen als unterschiedliche Piñata und Berge an Süßigkeiten, mit denen sie gefüllt werden.

6. In jeder Stadt gibt es mehrere, oft ganz schön fiese Bodenwellen („topes“). Sie scheinen die Radarkontrollen zu ersetzen, denn besonders schnell kann darüber niemand fahren, ohne dass es Auto und Fahrer ordentlich durchschüttelt.

7. Für den Bus stehen die Fahrgäste brav Schlange am Straßenrand – wenn nötig sogar einmal um den Block. Das sollte es in Deutschland auch geben.

8. In fast jedem Restaurant bekamen wir vor dem eigentlichen Essen Nachos mit verschiedenen Dips serviert – kostenlos.

9. Allerdings gibt es überall ein mehr oder weniger obligatorisches Trinkgeld (Service Charge) von zehn bis 15 Prozent des Gesamtpreises. Und das kann auf der Rechnung schon mal so versteckt angegeben sein, dass man aufpassen muss, nicht aus Versehen doppelt Trinkgeld zu geben.

10. Ein Mexikanischer Peso entspricht vier Cent. Obwohl es theoretisch Centavo-Münzen gibt (100 Centavo sind ein Peso), werden Beträge mit Nachkommastellen entweder auf- oder abgerundet.

11. An Läden sind keine Schilder angebracht. Stattdessen ist es üblich, Name und Angebot direkt auf die Fassade zu sprühen – und das meist sehr schön. Für Hausbemahlungen scheinen die Mexikaner ein Händchen zu haben, denn auch die Graffitis, die ich dort gesehen habe, sind alles andere als Schmierereien. Ein Beispiel:

mexiko_04

12. Es gibt tatsächlich kleine Bands in Einheitskluft und einzelne Musiker, die im Restaurant an den Tisch kommen und gegen Geld ein paar Liedchen trällern wollen – meist nicht besonders melodisch. Vielleicht ist das aber auch nur ein Phänomen touristischer Gegenden …

13. Im Supermarkt stehen an den Kassen Einpackhilfen, die alle Produkte in Plastiktüten packen und dafür ein kleines Trinkgeld bekommen.

14. Kellner bringen die Rechnung erst, wenn man danach fragt. So fühlt man sich selbst in einem vollen Restaurant nie dazu gedrängt, endlich zu bezahlen und den Platz zu räumen.

15. Fast alle Straßen innerhalb von Städten sind Einbahnstraßen. An vielen Kreuzungen stehen trotz funktionierender Ampeln zusätzlich Polizisten, die den Verkehr nach ihren Vorstellungen regeln.

16. Überall fahren alte VW-Käfer – oder verrosten am Straßenrand.

17. Obwohl es einige Stätten gibt, an denen man restaurierte Maya-Tempel bewundern kann, ist nicht besonders viel über die Kultur der Maya bekannt. Die meisten ihrer Schriften wurden von den Spaniern zerstört.

mexiko_05

18. Als Vegetarier hat man es in Mexiko nicht leicht. In manchen Restaurants stand nicht mal ein Salat ohne Fleischzugabe auf der Speisekarte.

19. Ich bin niemandem begegnet, der ernsthaft Poncho und Sombrero trug.

Wart ihr auch schon mal in Mexiko und habt ein paar Dinge hinzuzufügen? Dann schreibt sie mir in die Kommentare!

Auch interessant

10 comments

Antworten

Was für ein cooler Beitrag *-* Den November in Mexiko zu verbringen klingt traumhaft. Ich war vor vielen Jahren nach einem Miamitrip in Cancun und kann ein paar deiner Fakten auf jeden Fall auch bestätigen und die anderen waren auf jeden Fall fast alle zum schmunzeln :)
Und gaaaanz tolle Bilder <3
Liebst Kathi
http://www.meetthehappygirl.com

Antworten

Hi hi, das freut mich. Ich hoffe, es hat dir in Cancun gefallen, dort war ich nur zum ankommen und abfliegen.

Antworten

Danke für den tollen Einblick. Ich war leider noch nie dort, aber es ist sicherlich wunderschön dort!
Liebe Grüße!

Antworten

Sehr gerne! Falls du mal für Zeit und Möglichkeit hast, kann ich Yucatan nur empfehlen, vor allem Isla Holbox ist ein Traum :)

Antworten

Sehr schöne Fakten. Ich war auch schon einmal in Mexiko, aber nur einen Tag mit der AIDA. Als wir das zweite Mal dort waren haben wir einen Ausflug zu einer Insel gemacht. Im Winter einen Sommerurlaub machen ist einfach toll :)

Antworten

Ui, schön, auf einer längeren Reise würdest du noch einiges entdecken, ich habe das Gefühl selbst nach drei Wochen haben wir nur einen kleinen Teil gesehen.

Antworten

Das war ein super interessanter Beitrag, ich finde solche Facts immer sehr spannend! Nach Mexico will ich unbedingt auch mal noch.

Antworten

Danke dir! Ja, ich kann eine Reise unbedingt empfehlen :)

Antworten

Das Graffiti sieht wirklich sehr sehr süß aus und den zweiten Punkt find ich ganz witzig, da wäre ich ja auch größer und das kommt wirklich selten vor :) Tolle Eindrücke aus Mexiko, da bekommt man gleich Fernweh!

Hab ein tolles Wochenende :)
Linh

Antworten

Ein toller Bericht, sehr interessant :) LG

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Required fields are marked *