Ein Haarspray muss meiner Meinung nach zwei Dinge können: 1. Die Frisur wie einen Betonklotz halten. 2. Die Frisur dabei nicht aussehen lassen wie einen Betonklotz. Wenn es obendrein noch vor Frizz schützt, wie das „Laque Noire“ von Kérastase verspricht, wäre es mein perfekter Begleiter. Das Friseur-Spray aus dem Hause L’oreal macht optisch schon mal einen sehr kompetenten Eindruck. Look und Name vermitteln das Gefühl, man könne damit wilde Partynächte durchfeiern. Ob meine Frisur diese mithilfe des Sprays tatsächlich überleben würde, erfahrt ihr hier.

 

Laque Noire von Kérastase (300 ml, 23 Euro)

 

Verpackung: Mit 300 ml macht das Spray nicht so schnell schlapp und bleibt mir lange erhalten. Ideal fürs Badezimmer. Auf Reisen würde ich den Kolloss eher durch ein kleineres Modell ersetzen – zumal es in dieser Größe im Handgepäck ohnehin nicht mitreisen dürfte. Da mich das ständige Auf- und Absetzen von Deckeln im Bad eher unnötig aufhält (ja, die 2 Sekunden …), ist es ganz praktisch, dass das Spray ganz ohne Deckel auskommt. Gleichzeitig gibt es allerdings keine Blockiermöglichkeit des Sprühkopfes – in einer Tasche potentiell gefährlich. Alles in allem also eher ein Produkt für Zuhause.

 

Anwendung: Mit einem süßlichen Duft kommt das Spray aus der Dose geschossen und hüllt das Haar in einen leichten Nebel. Nicht mein Lieblingsduft, aber in Ordnung.Im glatten Haar verwende ich so gut wie nie Haarspray. Stattdessen kommt es zum Einsatz, wenn ich mir Locken eingedreht habe. Normalerweise setze ich dabei auf eine Kombination aus Haarwachs (um die Locken noch schön in Form zu kneten) und Haarspray (als Finish). Um die Wirkung des „Laque Noire“ von Kérastase zu testen, verzichte ich diesmal aber auf das Duo.

 

Wirkung: Das Haarwachs vermisse ich tatsächlich nicht. Auch ohne ist am Abend dank Haarspray noch rund 70 Prozent meiner eingedrehten Lockenpracht erhalten – ein geniales Ergebnis, wenn man bedenkt, dass ich mit den falschen Haarprodukten oft mit Lockenmähne das Haus verlasse und abends mit „Schnittlauch-Locken“ zurückkomme, wie meine Mama sagen würde. „Extra strong hold“, wie es auf der Flasche heißt, würde ich allerdings durch „guter, flexibler Halt“ ersetzen. Denn besprühte Strähnen bleiben biegsam und flexibel. Optisch unterscheiden sie sich nicht von unbehandelten Strähnen. Einen Unterschied merke ich erst beim Anfassen. Unbesprühte Haare fühlen sich glatter und weicher an, besprühte Strähnen etwas trockener und rauer. Ein zusätzlicher Plus-Punkt des Sprays: Es verspricht einen 48 h Anti-Frizz-Schutz. So kann ich tatsächlich selbst einen Regentag ohne krauses Haar verbringen. Da ich meine Haare jeden Morgen wasche, kann ich zwar nur einen 17-Stunden-Schutz vom Aufstehen bis zum Schlafengehen bestätigen – das ist für mich aber auch schon absolut ausreichend.

 

Fazit: Ich werde beim Locken Stylen zwar weiterhin Spray und Haarwachs verwenden, weil sich die Locken mit letzterem einfach noch schön nachformen lassen. Trotzdem bin ich überzeugt von der Leistung des „Laque Noire“ von Kérastase. Wegen seines Anti-Frizz-Schutzes kommt das Spray in Zukunft vielleicht auch mal im glatten Haar zum Einsatz.

 

Auch interessant

12 comments

Antworten

Hört sich nach einem tollen Produkt an.
Ich nehme ab un zu das Regenschirm-Haarspray von John Frieda.
Das funktioniert auch gut bei Regenwetter.

Antworten

Das klingt ja sehr süß :-) Ich werde auf jeden Fall mal im Laden danach Ausschau halten, vielen Dank für den Tipp!

Antworten

Liebe Annie,

vielen lieben Dank für dein nettes Review zu Laque Noire aus unserer Couture Styling Serie. Freut uns sehr, dass es dich überzeugen konnte.
Vielleicht probierst du beim nächsten Mal ja Beachwaves mit Spray á Porter aus – würde dir auch super stehen!

Alles Liebe für dich und dein Haar,
dein Kérastase Team

Antworten

Ein toller Blogpost. Das Haarspray hört sich sehr interessant an, da ich aber selten Haarspray verwende würde ich es mir für 23 Euro eher nicht zulegen.

Antworten

Du hast Recht, liebe Mina, günstig ist das Spray leider nicht .. Liebe Grüße, Anika

Antworten

haha man kann es nicht besser ausdrücken! Sehr teures Haarspray, aber so wie es sich anhört, ist es die Investition wohl wert!
Ich liebe deinen Blog! Der ist echt super, bin gerade erst darauf gestoßen, aber hab schon viele deiner Posts durchgelesen!
Weiter so! :)

Alles Liebe
Larissa

Antworten

Vielen Dank! :*

Antworten

Das Produkt wäre auch bestimmt super gut für meine dicken Haare. Würde ich auch sehr gerne mal testen. Danke auf jeden fall für den tollen Testbeitrag :) Liebe Grüße Ari

Antworten

Das Produkt hört sich super spannend an. Ich habe dicke Haare, die auch gerne mal nach unten hängen – da wäre das Haarspray perfekt. Vielen Dank für deinen tollen Beitrag.

Liebe Grüße Jessy von Kleidermädchen

Antworten

Das Haarspray merke ich mir auf jeden Fall, denn nach dem ultimativ guten Haarspray, dass mich zu 100 % zufrieden stellt und meine Locken nicht wieder zum Vorschein kommen lässt, suchte ich bisher immer noch :)

xx Rena

http://www.dressedwithsoul.com

Antworten

Ich trage meine Haare praktisch immer glatt und tu auch nur Haarspray rein, um Frizz vorzubeugen. Daher klingt das Laque Noire schon ziemlich interessant und ich werde es mir vielleicht sogar wirklich kaufen, wenn mein aktuelles Haarspray leer ist ;)
xx

Antworten

danke für den Post! Ich steige momentan komplett auf Kerastase Produkte um, bis auf mein Shampoo das ist von Shu Umeura oder so ;).

Liebe Grüße,
Verena von whoismocca.com

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Required fields are marked *