Wann ist eigentlich „irgendwann mal“?

Vor zwei Jahren bekam ich ein Buch zum Geburtstag geschenkt: „100 Things to Do Before You Die“. Ein paar Dinge konnte ich direkt abhaken: Einen Yoga-Kurs machen. Eine Flaschenpost schreiben und ins Meer werfen. Vom 5-Meter-Brett springen … Die meisten Punkte blieben aber erst mal offen. Kein Problem, die werde ich schon irgendwann mal abhaken, … Weiterlesen

Ich muss erst mal gar nichts

Zu Schulzeiten hatte ich ständig das Gefühl, mithalten zu müssen. In meinem Kopf immer wieder dieselbe Frage: Was sollte ich sagen und tun, um gut anzukommen? … Wozu das geführt hat? Nicht unbedingt dazu, dass ich beliebter wurde oder besonders viel Spaß an der Schule hatte. Eher dazu, dass ich mir selbst immer fremder wurde. … Weiterlesen

Leben ohne Internet. Ein Gedanken-Experiment

Wenn ich zum Feierabend den Computer herunterfahre, auf dem Heimweg einen Blick aufs Handy werfe und zuhause den Laptop wieder aufklappe, sehne ich mich manchmal nach einem Offline-Job, einem Offline-Hobby. Alles spielt sich vor dem Bildschirm ab. Nicht nur der Job, der Blog, das Nachrichten checken – auch der Kontakt zu Freunden via Facebook, die … Weiterlesen

Express yourself

Ich habe ja schon mal in einem anderen Post erwähnt, dass ich oft etwas langsam bin, wenn es um neue Trends geht. Daher musste ich mir erst mal einen Sommer lang coole Culottes auf anderen Blogs anschauen, bis ich mich endlich an den Anblick der Hosenröcke gewöhnt und Gefallen daran gefunden hatte. Und irgendwann wollte … Weiterlesen

Stopp, ich will die Zeit anhalten

Jeden Tag kommt ein neuer Termin in meinem Kalender hinzu: ein Ausflug am Wochenende, ein Pressetermin am Abend, eine Verabredung zum Mittagessen, ein Besuch beim Zahnarzt … Ich brauche dringend so einen altmodischen Terminkalender auf Papier, denke ich mir, während ich Termine in meinem Google-Kalender eintippe, die am Ende zu kleinen Punkten in einem Raster … Weiterlesen